Gemeinde Waldbrunn

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Zahlen & Daten

  • Einwohnerzahl: 1.135 (Stand 31.12.2015)
  • Gemeinde-Zusammenschluss: 1973
  • Gemarkungsfläche: 793 ha
  • Baufläche: 62 ha
  • Landwirtschaftsfläche: 218 ha
  • Waldfläche: 483 ha
  • Höhe:
    ca. 492 - 538 m über NN (Ortsteil Strümpfelbrunn)
    ca. 340 - 375 m über NN (Weiler Oberhöllgrund)
  • Sehenswürdigkeiten: Mineralienausstellung mit Trematosaurus-Kopf eines etwa 210 Millionen Jahre alten Fossils, ausgestellt im Foyer des Rathauses
  • Besonderheiten: Katzenbuckel-Therme mit ganzjährig beheiztem Außenbecken, Sportbecken mit Gegenstromanlage, Ruhesitzpool, Fitnessbecken, Kinderbecken, Textilsauna, Sauna, Dampfbad, Restaurant und großer Liegewiese. Geobiologischer Lehr- und Übungsgarten bei der Katzenbuckel-Therme. Krankengymnastikpraxis und Massagepraxen, Naturlehrpfad, DSV Nordic-Aktiv-Zentrum, Reitanlage, Kutschfahrten
  • Hier finden Sie: Das Rathaus der Gemeinde Waldbrunn, Ärzte, Apotheke, Bäckereien, Banken, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten, Frisör, Getränkemarkt, Grundschule Waldbrunn, Kindergarten, Metzgereien, Postagentur, Supermarkt, Taxiunternehmen und weitere Dienstleistungsunternehmen
Blick auf Strümpfelbrunn
Blick auf Strümpfelbrunn

Geschichte

Erstmalige Erwähnung

Strümpfelbrunn wird erstmals 1342 als Strümphilburnen genannt. Auf die Gründer und ehemaligen Besitzer verweisen die drei zwingenbergischen Schwanenhälse im früheren Ortswappen. Zum größten Dorf und Hauptort der Dörfer im Winterhauch wurde Strümpfelbrunn durch seine zentrale Lage und dadurch, dass hier schon früh eine Kapelle stand (Vorgängerin der heutigen katholischen Kirche). Auch für die Herrschaft Zwingenberg war Strümpfelbrunn der Hauptort ihres Herrschaftsbereiches.

Privileg zur Abhaltung eines Jahrmarktes

1521 erhielt Strümpfelbrunn von Kaiser Karl V. das Privileg zur Abhaltung eines Jahrmarktes verliehen. Die heutige Straßenbezeichnung "Alte Marktstraße" erinnert noch an dieses Recht. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges waren von den 26 Häusern zehn abgebrannt, andere standen noch, waren aber öde, d. h. unbewohnt und nicht bewirtschaftet.

18. Jahrhundert

Im 18. Jahrhundert stieg die Bevölkerung rasch an. Da die bestehende Kirche 1698 wieder katholisch geworden war, plante man den Bau einer evangelischen Kirche. Dieser Plan wurde 1748 verwirklicht. Die Kirche diente bis zum Bau der heutigen evangelischen Kirche (1914-1916) als Gotteshaus. Danach wurde sie zu verschiedenen Zwecken verwendet, erhielt den Namen "Carl-Schenkel-Heim" und wurde 1975 wegen Baufälligkeit abgerissen.

In Strümpfelbrunn lebten Juden. 1860 wird eine Höchstzahl von 73 Juden (27 Familien) genannt. Danach geht die Zahl kontinuierlich zurück. Im November 1938 ("Reichskristallnacht") waren noch fünf jüdische Familien ansässig. Diese wanderten aus oder kamen in einem nationalsozialistischen Vernichtungslager ums Leben. Gottesdienste fanden seit 1831 in einem Privathaus statt, dessen Obergeschoss zu einem Synagogenraum umgestaltet worden war.

Theodor Leutwein und Paul von Hindenburg

In Strümpfelbrunn ist Theodor Leutwein (1849-1926) geboren. Er war von 1894 bis 1905 Generalmajor und Gouverneur der Kolonie Deutsch - Südwestafrika (heute: Namibia). An die Anwesenheit des späteren Reichspräsidenten Paul von Hindenburg bei einem Manöver auf dem Winterhauch im Jahr 1901 erinnert die Hindenburgsäule, die 1927 zwischen Strümpfelbrunn und Oberdielbach errichtet wurde.

Wappen

Strümpfelbrunn führt in seinem Wappen im oberen Teil in der Anordnung 2:1 drei silberne Schwanenhälse mit goldenen Schnäbeln auf blauem Hintergrund. Die Schwanenhälse weißen wie bei den anderen Ortsteilen außer Schollbrunn auf die gemeinsame Zugehörigkeit zum Herrschaftsbereich der Herren Zwingenberg hin.

Im unteren Teil in Silber auf grünem Boden ein grüner (natürlicher) Laubbaum mit schwarzem Stamm. Der Laubbaum kann als Bezug auf die ländliche Lage gedeutet werden. Das Wappen wurde 1901 vom Generallandesarchiv Karlsruhe entworfen.

Weitere Informationen

Gemeinde Waldbrunn

Alte Marktstraße 4
69429 Waldbrunn
Fon: 06274/930-0
Fax: 06274/930-230
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag
8:30-12:00 und 13:30-16:00 Uhr

Mittwoch
geschlossen

Donnerstag
8:30-12:00 und 13:30-18:00 Uhr

Freitag
8:30-12:00 Uhr