Gemeinde Waldbrunn

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Die Geschichte der Gemeinde Waldbrunn

Der Landtag von Baden-Württemberg beschloss am 25. Juli 1971 ein Gesetz über die Zusammenlegung von Gemeinden und Städten um deren Verwaltungs- und Leistungskraft zu stärken. Ursprünglich war vorgesehen, die sechs selbständigen Gemeinden Mülben, Oberdielbach, Schollbrunn, Strümpfelbrunn, Waldkatzenbach und Weisbach zu einer Einheitsgemeinde zusammen zu fassen.

Das Gesetz sah eine Mindesteinwohnerzahl von 3.000 für Gemeinden und 5.000 Einwohner für die Bildung von Verwaltungsgemeinschaften vor. Alle Gemeinden des Hohen Odenwaldes zusammen hatten damals knapp über 4.000 Einwohner. Damit lag es nahe, eine Einheitsgemeinde zu bilden, was auch von Landes- und Kreisseite aus gefördert wurde.

Am 14.11.1972 unterzeichneten die Vertreter der fünf Gemeinden Oberdielbach, Schollbrunn, Strümpfelbrunn, Waldkatzenbach und Weisbach eine Vereinbarung über die Vereinigung der Gemeinden zur neuen Gemeinde Waldbrunn. Diese Vereinbarung trat am 01. Januar 1973 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt bestand die Gemeinde Waldbrunn aus diesen fünf Ortsteilen. Die Gemeinde Mülben trat dem freiwilligen Zusammenschluss zunächst nicht bei, erst Anfang des Jahres 1974 signalisierte die Gemeinde eine entsprechende Vereinbarung über den Zusammenschluss zu unterzeichnen.

Nachdem der Gemeinderat der Vereinbarung zustimmte, setzt sich die Gemeinde Waldbrunn seit 01. Januar 1975 aus den sechs Ortsteilen Mülben, Oberdielbach, Schollbrunn, Strümpfelbrunn, Waldkatzenbach und Weisbach zusammen.

Wesentliche Investitionen seit dem Bestehen der Gemeinde Waldbrunn

  • Schulhausneubau (1973)
  • Bau des Kurzentrums (1973)
  • Bau und Unterhaltung der Waldbrunner Kindergärten:
    Umbau Kindergarten Oberdielbach (1976) und Erweiterung (1996)
    Neubau Kindergärtn in Schollbrunn und Strümpfelbrunn (1993)
    Um- und Neubau Kindergarten Waldkatzenbach (2000)
  • Turnhallenneubau in Strümpfelbrunn (1978)
  • Sportgelände bei der Winterhauchschule (1987)
  • Erweiterungen und Sanierungsmaßnahmenim Kurzentrum
    u.a. Anbau der Therapeuthischen Einrichtungen am Kurzentrum (1987)
  • Rathausneubau (1989)
  • Neubau des Feuerwehrgerätehauses Strümpfelbrunn (1993)
  • Neukonzeption der Wasserversorgung (1994-2004)
    Neubau des Feuerwehrgerätehauses Schollbrunn (1996)
  • Bauhofneubau (1996)
  • Erweiterung und Sanierung der Winterhauch-Schule mit Turnhalle (1999)
  • Bau einer Holzhackschnitzelheizung im Kurzentrum (2002)
  • Hochwasserschutz und Renaturierungsmaßnahmen am Holderbach mit Einbau eines Retentionsfilterbeckens in Oberdielbach (2003)
  • Neubau eines Hochbehälters und Wasserwerk (2004)
  • Sanierung der Friedhofskapellen in Mülben und Strümpfelbrunn (2006)
  • Neubau von Kläranlagen in den Ortsteilen und ständige Kanalbaumaßnahmen, Abwasserbeseitigungsanlage in Mülben (Jahr 2007)
  • Erschließung von Baugelände in allen Ortsteilen
  • Straßenbau- und Unterhaltungsmaßnahmen
  • Neugestaltung der Dorfplätze in den Ortsteilen Weisbach, Schollbrunn, Mülben, Waldkatzenbach und Strümpfelbrunn
  • Straßenausbaumaßnahmen Kirchenstraße und Koppelweg in Strümpfelbrunn (2007)
  • Attraktionssteigernde Modernisierung der „Katzenbuckel-Therme (2007 – 2010)
  • Anbindung Grundschule an das Nahwärmenetz der Katzenbuckel-Therme (2010)
  • Straßensanierungsmaßnahme Zwingenberger Straße und Anlage Wanderparkplatz (2010)
  • Ausbaustufe 1 der Breitbandinfrastruktur in Waldbrunn (2011)
  • Einrichtung einer Kleinkindbetreuung im Kindergarten Oberdielbach (2012)
  • Straßenausbaumaßnahmen Simmesstraße und Wagenschwender Weg in Mülben (2013/2014)
  • Modernisierung Bürgerhaus Schollbrunn (2014)
  • Teil-Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technologie (2015)
  • Teil-Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Strümpfelbrunn –Oberhöllgrund (2015)

Weitere Informationen

Haus der Geschichte BW

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg beschäftigt sich mit der Geschichte von Baden, Württemberg und Hohenzollern seit 1800.

Weiter zur Homepage